Elefantenaufkleber
EIN. Elefanten in Not.
Neuigkeiten

Die Situation in Indien
Elefanten auf Festivals
Elefanten im Tourismus.
Elefanten in Musth
Elefanten in Afrika. Situation...
Dem Trauma ein Ende setzen
Was muss geschehen
Das Projekt
Wie Sie helfen können: Auf dass der Funken überspringe
 Spenden
Die Geschichte Sita`s
Botschaft
Uber uns
Agenda
Presse
Links
Der Film: Where the Elephant Sleeps
Trailer
Ihr Kommentar
Kontakt
Jahresbericht
Statuten







ELEFANTEN IN NOT

EIN. SCHWEIZER HILFSWERK


Die Botschaft

Mein Name ist Brigitte Uttar Kornetzky.
Ich bin Schweizer Botschafterin der FIAPO in Indien für Elefanten in Gefangenschaft. Es ist meine Aufgabe, nebst der  Mittelbeschaffung um die Handlungsfreiheit der einzelnen Organe zu gewährleisten, den indischen Elefanten in Gefangenschaft aus den Ketten zu helfen.
Die Elefanten sollen in Schutzzonen umgesiedelt werden, in denen sie ein würdiges Leben leben dürfen. Hierzu ist eine staatsweite als auch internationale Aufklärungsarbeit auf gleichzeitig vielen Ebenen nötig, um diesen bis auf Mark und Bein gequälten Tieren wieder ein artgerechtes, elefantenwürdiges Leben zu ermöglichen. Den ihnen zugefügten Misshandlungen und Torturen von Menschen muss ein für alle Mal ein Ende gesetzt sein.
 www.kornetzky.ch/UnchainingGod


Die FIAPO ist der grösste Dachverband aller Umwelt, Wildlife Conservation und Wildtierschutz Verbände in Indien mit mehr als 50 Mitglieds-Organisationen, verteilt über den ganzen Staat.

Vor einigen Monaten hat die FIAPO ein sensationelles Ziel erreicht. In ganz Indien wurden Delphinarien und die Haltung von Meeressäugern in Zoos und Aquarien per Gesetz verboten. Dieser Erfolg war bahnbrechend für uns alle. Indien hat als erster Kontinent die Säugetiere unserer Ozeane als „Tierpersonen“ (verbatim) anerkannt, und somit weltweit einen Markstein gesetzt.

Wir hoffen, dass andere Länder diesem Beispiel folgen werden. Delphine und Wale gehören ins Meer und nicht in unsere "Badewannen-" Aquarien, seien diese noch so gross. Allein die Bestimmung des Gesetzes einer Festlegung der Grösse des Bedarfs an Lebensraum für wild lebende Tiere, um im besten Falle nach menschlichem Ermessen deren Wohlbefinden zu gewährleisten, scheint zumindest bei Wildtieren, wenn auch dringend notwendig und angesichts der Lage sehr schätzenswert, in vieler Hinsicht absurd.

Im Namen aller Beteiligten und der Elefanten danke ich Ihnen für Ihre Mithilfe

weiterlesen „Unchaining God“




Über uns

© 2015 Brigitte Uttar Kornetzky


Brigitte Uttar Kornetzky

Schweizer Botschafterin für Elefanten in Gefangenschaft, Fiapo, Indien
Präsidentin des Vereins „A Grain of Change“ und des Hilfswerks „Elefanten in Not“.

Geboren in Lichtenfels/Oberfr., Deutschland. Lebt seit 1998 in der Schweiz.

Studium der Bildenden Kunst, Kunstwissenschaft, Fotografie und Philosophie an der Universität in Kassel, und klass. Gesang an der Musikhochschule Kassel und der Metropoliten Opera New York. Nebst einer Buchveröffentlichung in der Staatsbibliothek Berlin, Ausstellungen an Nationalbibliotheken im In-und Ausland, sowie internationalen Galerien. Konzerttätigkeiten, Pressearbeit. Zahlreiche Auslandsreisen Sahelzone, Schwarzafrika, Iran, Indien…
Nominiert für den Prix de Soleure 2011 für ihren ersten Dokumentarfilm God No Say So, (Sierra Leone), und Imagine, The Sky (Sierra Leone). Sängerin und unabhängige Dokumentarfilmautorin. Engagiert in Menschenrechten und Umwelt. Leidenschaftlich aktiv im Elefantenschutz seit Winter 2011.
Letzter Dokumentarfilm „Where the Elephant Sleeps“, 2016, Indien.

E-mail: brigitte@kornetzky.ch
www.kornetzky,ch
Tel: 071-374 18 09

„Zu den schmerzhaftesten Erfahrungen zählen für mich gequälte und misshandelte Elefanten. Sie sind wie misshandelte Kinder…. Dass wir Menschen in der Lage sind, unseren Mitgeschöpfen solch unerträgliche Torturen und Folter an zu tun, wirft einen schlimmen Schatten auf unsere Spezies Mensch. Hände weg von den Tieren.“




© 2015 Augustin Saleem

Augustin Saleem

Vizepräsident des Hilfswerks „Elefanten in Not“.
Kassier "Elefanten in Not"

Geboren in Lahore, Pakistan, seit 1998 in der Schweiz.

Vorstandsmitglied der Vereine: migrierte bühne, Musik und Migration, und Stimme der Migrantenvereine.

Er arbeitet als freiberuflicher Fotograf, und Teilzeit als Messmer in der Kirche St. Laurenzen, St. Gallen. Musiker in der Gruppe Padma

E-mail: a.saleem@fotosaleem.ch
Tel. 071-244 55 04
oder 078-856 93 43

„Elefanten haben ein Recht auf ein geschütztes Familienleben wie wir Menschen auch.“


© 2015 Augustin Saleem

Bhagyashree Jadhav

Öffentlichkeitsarbeit, Kassier bei Elefanten in Not.

Geboren in Belgaum, Indien, wohnhaft seit 1999 in der Schweiz.

Krankenpflegerin, im Sozialdienst tätig.
Tamburaspielerin der Gruppe Padma.

E-mail: bhagyshree@hotmail.de
Tel. 076-493 30 55

„Sie sind so gross, aber hilflos; und sie können nicht für sich selbst sprechen. Sie brauchen unsere Hilfe.“



© 2015 Augustin Saleem

Bettina Portmann 

Vorstandsmitglied
Geboren in Schüpfheim Kt. Aargau, Schweiz, wohnhaft in 9014 St. Gallen.

Ausgebildete Tierpflegerin und  Behinderten-Assistentin, Musikerin, Sitarspielerin der Gruppe Padma.
Tätig im Musikinstrumentenbau und ihrem Spezialgebiet der Reparaturen von Indischen Saiteninstrumenten.
 
E-mail: bettina.portmann@sunrise.ch
Tel: 077-437 15 34

„Als grosser Tierfreund, und nach meinen schmerzhaften Erfahrungen während meiner Ausbildung zur Tierpflegerin in einem Tierversuchslabor, setze ich mich gerne und ganz selbstverständlich für das Wohl der Tiere ein. Beschützen und erhalten, statt ausbeuten und zerstören!“

© 2015 Maya Conoci-Haas

Maya Conoci-Haas

Vorstandsmitglied bei „Elefanten in Not“

Geboren in St.Gallen, Schweiz, wohnhaft in 8585 Langrickenbach TG.

Ausgebildete Tierarztgehilfin und Tellington TTouch Practitioner 3, tätig als Tierethiklehrerin und
Geschäftsführerin bei DAS TIER + WIR – Stiftung für Ethik im Unterricht.
 
E-mail: maya.conoci@tierundwir.ch
Tel: 071-640 01 75 oder 078-748 00 58

„Die Aufklärung über Missstände und das Aufzeigen von Lösungen durch Veränderung des eigenen
Handelns ist mir ein grosses Anliegen. Durch Achtsamkeit und Respekt gegenüber allen Lebewesen
können wir die Welt zu einem besseren Ort machen.“

Ein Kind zu lehren, nicht auf eine Raupe zu treten, ist ebenso wichtig für das Kind
wie für die Raupe. -  Bradley Miller
         










Jahresbericht 2015


EIN-2015 Jahresbericht


Statuten


Statuten des Hilfswerks Elefanten in Not



Agenda


Benefiz-Konzerte für Elefanten in Not


Freitag, 13. November 2015, um 19:30 Uhr
Ort: Sekundarschulzentrum Egelmoos, Egelmoosstrasse 20, 8580 Amriswil
Es spielt die Gruppe Padma, mit Vortrag über Elefanten in Not, und Fingerfood


Freitag, 27. Februar 2015, um 19:30 Uhr
Ort: Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Straubenzell, St. Gallen West
Es spielen: Urs Eigenmann (Piano), mit Ferdinand Rauber (Perkussion) und Erwin Pfeifer (Gitarre)
Film-Vortrag von Brigitte Uttar Kornetzky, AMB

Freitag, 13. Februar 2015, um 19:30 Uhr
Ort: Kirche St. Laurenzen, St. Gallen
Es spielen: Paul Giger (Violine)
Die Gruppe Padma : Bettina Portmann (Sitar), Bhagyshree Jadhav (Ind. Tanz, Tambura) und Augustin Saleem (Tabla)
Ali Salvioni, Settore Giada „stone“, FX, Loops
Film-Vortrag von Brigitte Uttar Kornetzky, Swiss Ambassador for Captive Elephants, India

TeleOstschweiz, StudioTalk
mit Brigitte Uttar Kornetzky über Elefanten in Not und ihren neuen Dokumentarfilm "Where the Elephant Sleeps", am 6. Januar ab 18Uhr bis 7. Januar 2015, 15 Uhr. Stündliche Wiederholung. (link TVO)








          __________________________________________________________________________________________________________
alle Bilder, es sei denn anders vermerkt © Brigitte Uttar Kornetzky, 2015
verantwortlich für den Inhalt von Website und Hilfswerk ist Brigitte Uttar Kornetzky